Angehörige

Durch Wissensvermittlung entwickeln Angehörige Verständnis für den  Betroffenen und seine Störung. Darüber hinaus erhalten die Angehörigen anhand von Kommunikations- und Problemlösetraining Unterstützung im Umgang mit dem erkrankten Familienmitglied.

Die Einsicht in die Auswirkungen einer Depression auf zwischenmenschliche Beziehungen und Verständnis für durch die Symptome entstehenden Belastungen werden entwickelt.Es wird zunehmend klarer, dass der depressive Mensch nicht „faul“ ist, oder „den Partner ärgern will“.

Der Austausch mit anderen Angehörigen kann Solidarität und gegenseitiges Verständnis entstehen lassen. Allein die Tatsache, dass andere ähnliche Probleme erleben, führt oft zu einer erheblichen Entlastung. Die Einsamkeit im Umgang mit dem Erkrankten, Ängste, etwas falsch zu machen, und Schuldgefühle werden abgebaut.

Teilnehmen können Partner, Eltern, Kinder, Geschwister, Freunde oder engere Bekannte von Betroffenen. Es werden Einzel- oder Gruppensitzungen angeboten. Die Schweigepflicht gegenüber den Angehörigen bleibt gewahrt.